Das Landgut

Das Landgut „Le Domaine des Sesquières“ liegt 20 Kilometer westlich von Carcassonne, auf dem Vorgebirge des schwarzen Bergs („La montagne noire“). Die Herkunftsbezeichnung ist hier das „A.O.C. Cabardès“

Die Weinberge sind südlich ausgerichtet, auf einer kalkhaltigen Hochebene. So gibt jeder Stein die gespeicherte Wärme vom Tag, in der Nacht an die Rebstöcke weiter.

Hier, in dieser mediterranen Region mit atlantischem Einfluss, produzieren wir unsere besten Weine.

Das Weingut ist traditionell, mit beschichteten Betonfässern, in einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Früher wurde es als Stall genutzt. Im 17. Jahrhundert gehörte das Land den Mönchen vom Zisterzienserkloster aus Villelongue. Ihnen verdanken wir die Brücke, die zu unserem Weingut führt, außerdem die Kalkofen und die Teiche mit den Kiefern.

Im 18. Jahrhundert wurden mehrere Felder im Wald von Steineichen und Stieleichen kultiviert. Diese dienten als Futterlieferant für das Vieh auf dem Landgut.

Ende 19. Jahrhundert wurde das Landgut hauptsächlich zur Brennholzproduktion genutzt und für Holzbündel für die Bäcker, um ihre Brot zu backen. In unseren Sammelbüchern steht, dass Heidebündel regelmäßig zu einem 50 Kilometer entfernten Bäcker geliefert wurden!

Schafherden weideten im Unterwuchs und halfen das Land sauber zu halten. Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden die ersten Weinberge. Kuhherden und Schafe gibt es hier immer noch. Es wird immer mehr gejagt.

Zu der Domaine des Sesquières gehört seitdem dieses Gleichgewicht zwischen Feldern, Weinbergen und Wald, welches dem Weingut seinen besonderen Boden und seine Identität schenkt.